Rainer Kröning, Berlin

Weisheiten lesen

11. Der Kreis ist eine geometrische Figur, bei der an allen Ecken und Enden gespart wurde.
Unbekannt

12. Es ist lästig, bei selbstverständlichen Dingen noch Beweise zu liefern.
Dante Alighieri (1265 - 1321), italienischer Dichter

13. Die Faulheit ist der Fleiß der Träumer.
Werner Schneyder (1937), österreichischer Kabarettist

14. Es ist ein Missverständnis, die Gedankenfreiheit bis zur Unabhängigkeit vom Verstande voranzutreiben.
Hans Kasper (1916 - 1990), deutscher Schriftsteller und Journalist

15. Nur wer erwachsen wird und Kind bleibt, ist ein Mensch.
Erich Kästner (1899 - 1974), deutscher Schriftsteller

16. Wir brauchen die Herausforderung der jungen Generation, sonst würden uns die Füße einschlafen.
Willy Brandt (1913 - 1992), deutscher Staatsmann und Nobelpreisträger

17. Im Grunde haben die Menschen nur zwei Wünsche: alt zu werden und dabei jung zu bleiben.
Peter Bamm (1897 - 1975), deutscher Arzt, Journalist und Schriftsteller

18. Wer jung ist, glaubt nie, dass er alt wird.
John Steinbeck (1902 - 1968), amerikanischer Schriftsteller

19. Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt werden.
Albert Einstein (1879 - 1955), deutscher Physiker und Nobelpreisträger

20. Die modernen Sklaven werden nicht mit der Peitsche, sondern mit dem Terminkalender angetrieben.
Telly Savalas (1924 - 1994), amerikanischer Schauspieler

Weisheit

Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie.

Wilhelm Busch
1832 – 1908
deutscher Dichter und Zeichner

Musikerwitz

Ein Tenorhonist fragt den Dirigenten, wie der Ton klingen sollte und spielt ihn vor: "Trööööt" oder so "trööööööhht"?
"Eigentlich egal", sagt der Dirigent, "aber ziehen sie bitte danach die Spülung!"